Fernab der Zivilisation verläuft entlang der Westküste der USA ein 4277 km langer Wanderweg genannt "Pacific Crest Trail". Zu Fuß benötigt man mehr oder weniger fünf Monate, um von der mexikanischen Grenze nordwärts, Kalifornien, Oregon und Washington zu durchqueren, um schlussendlich Kanada zu erreichen. Jedes Jahr starten ein paar Verrückte, um sich diesem Abenteuer zu stellen. In 2010 bin ich einer davon! ;)



Freitag, 28. Mai 2010

Mojave Desert

39. Tag (Meile 558)

Wieso gibt es hier Büsche und Sträucher so weit das Auge reicht? Und warum trage ich eigentlich den ganzen Tag meine Fleece-Jacke statt im T-Shirt und kurzer Hose zu schwitzen? Muß wohl die Definition des Wortes "Wüste" nochmal im Wörterbuch nachschlagen! Ehrlich gesagt bin ich ja sehr froh über das Klima. 25Grad und ein stetiger Wind sind meine bevorzugten Wanderbedingungen. Hoffentlich bleibt es so. Nicht zu schwitzen heißt nicht zu stinken und da ich gewichtsbedingt keine Klamotten zum wechseln dabei habe, könnte es garnicht besser sein. Oh je, hoffentlich gehe ich nicht zu sehr ins Detail. Möchte ja niemanden vergraulen! ;-)

Wo wir schonmal bei diesen äußerst intimen Geheimnissen angelangt sind, kann ich ja auch fortfahren. An dieser Stelle möchte ich all diejenige von euch, die lieber keine pikanten Details hören möchten bitten, einen Absatz weiter unten mit Lesen fortzufahren!

Gerade in den ersten Tagen, nahe der mexikanischen Grenze, war es verflucht heiß. Hinzu kam, daß ich ja weder einen Sonnenhut noch Sonnencreme dabei hatte. Zu dieser Zeit wanderte ich zusammen mit Jackass (Shaun), der mir einige gute Tips gab. Er hatte zuvor schon rund 1000mi des PCT in Mittel-Kalifornien gewandert. Hatte also schon reichlich Erfahrung sammeln können. Er ist übrigens derjenige auf einem der ersten Fotos, der eine Klapperschlange auf seinen Trekkingstõcken spazieren trägt und ihm verdanke ich meinen ersten, von einem Touri gesponserten Hamburger! (Mittels seiner äußerst aufgeschlossenen Art brachte er "Bob" dazu, uns auf dem Campingplatz von "Lake Morena" zum Burgeressen einzuladen. Dank Kaloriendefizit der beste Burger allerzeiten, auch wenn er ausschließlich aus Brot, Tomate,Salatblatt und einem verbrannten Stück Fleisch bestand!) Jedenfalls hat mir "Jackass" den Tip gegeben, ohne Unterhose zu wandern. Das tue ich jetzt schon seid 6 Wochen und kann es für heiße Regionen nun uneingeschränkt empfehlen! Seine einzige Anmerkung war "But you have to give it an extra shake!". Die Leser des stärkeren Geschlechts werden wissen, was er damit gemeint hat! ;-) Für die UltraLeicht-Gemeinde möchte ich noch hinzufügen, dass ich durch diese Maßnahme wieder ein paar Gramm gespart habe. Die 2. Unterhose verbleibt sicherheitshalber im Rucksack. Die nächste Stadt kommt bestimmt!

So, kommen wir wieder zurück zu den jugendfreien Inhalten. Heute wandern, wie schon in den vergangenen Tagen, die "Disraeli Gear" hinter mir. Benannt nach irgendeinem bekannten Song der Rockband "Cream". Die drei, frisch aus der israelischen Bundeswehr entlassenen Jungs, teilen meine europäischen Ansichten und ich genieße es, mich abends im Camp mit ihnen zu unterhalten. Auf dem Trail entsprechen sie genau dem, was man sich unter einem Gänsemarsch vorstellt. Ihr Abstand beträgt niemals mehr als einen Meter! Vermutlich sind Das die Nachwirkungen des "Military service". Der Wind hat im Laufe des Tages permanent zugenommen und bevor ich unter einem umgestürzten Baum, nahe eines Baches, einen geeigneten Platz zum campen gefunden habe, versuchte ich eine passende Formulierung zum beschreiben der Wetterbedingungen zu finden. "Ishae", der Kopf der Israelis, grüßt mich mit einem "That is the strongest wind, I have ever been through!". Das ist exakt, was ich ausdrücken wollte! Normalerweise benutze ich meine Trekkingstöcke um schneller voran zu kommen. Heute habe ich sie dazu benutzt nicht vom Wind umgeweht zu werden.  Dies erklärt wohl auch, warum genau hier der größte Windpark steht, den ich je gesehen habe.

Snakeball

Kommentare:

  1. Hallo "Snakeball"

    verfolgen deine Wanderung nicht regel- aber mäßig. Mach weiter so!!!

    Gruß
    Ilona & Frank

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Snakeball,

    wird mal wieder Zeit für einen neuen Bericht von dir.
    Aus Deutschland kommen jedenfalls schon mal Glückwünsche zum Geburtstag. Happy Birthday.

    Ilona & Frank

    AntwortenLöschen